Einstatzstellen

Freiwillige Jana beim Backen mit Heimbewohnerinnen

Im Folgenden wollen wir die Einsatzbereiche umschreiben. Bei über 1000 gemelden Einsatzstellenmöglichkeiten , können wir nur einige Tätigkeiten aufzeigen. Die genauen Stellenprofile sind bei den jeweiligen Einsatzstellen anzufragen.

Krankenhaus

In einem Krankenhaus gibt es viele Bereiche, in denen man sich als Freiwillige/r engagieren kann. Zum einen auf den einzelnen Stationen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie der Geriatrie, Intensivstation, Gynäkologie, Zentrale Aufnahme - und Diagnostikabteilung, Psychiatrie oder Chirurgie, als auch am Empfang, in der Verwaltung, im Lager oder in der Hauswirtschaft.

Mögliche Aufgaben in einem Krankenhaus:

◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Mithilfe beim Betten von Kranken, Vorbereitungen von PatientInnen für Operationen und Untersuchungen, Vitalzeichenkontrolle usw.
  • Unterstützung bei der Körperpflege und Toilettengängen
  • Hilfestellungen bei den Mahlzeiten: Austeilen von Mahlzeiten, Hilfe bei der Einnahme von Mahlzeiten usw.

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  •  Mithilfe im Sozialen Dienst

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Mithilfe bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten (Zimmer aufräumen/Betten beziehen usw.)

◊ Verwaltungstätigkeiten

  • Mithilfe bei der Lagerhaltung und der Verteilung aller im Krankenhaus benötigten Güter
  • Telefondienste und Präsenszeiten am Empfang
  • Datenpflege, Ablage von Akten

◊ Hol- und Bringedienste

  • Patienten zu diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen innerhalb des Hauses begleiten
  • kleinere Besorgungen für Patienten erledigen, z. B. Kiosk, Getränkeautomat
  • Botengänge, z. B. Labor, Küche, interne Post

◊ Handwerklicher Bereich z.B.

  • Mithilfe bei der Instandhaltung der Einrichtungsausstattung
  • Reparatur kleinerer Gegenstände
  • Sauberhalten des Außenbereiches

 

Arbeitszeiten im Krankenhaus: Je nach Arbeitsbereich kann es auch Früh-, Spät- und Wochenenddienste geben

 

 

Altenhilfe

Im Bereich der Altenhilfe gibt es verschiedene Formen der Institutionen. Es gibt Altenheime, in denen alte Menschen wohnen, dort gepflegt, begleitet und betreut werden. Zudem gibt es noch Tagespflegeeinrichtungen. Wenn sie sich dafür entscheiden, können alte Menschen grundsätzlich weiterhin zu Hause wohnen, werden jedoch tagsüber in einer Einrichtung professionell gepflegt und betreut. Kurzzeitpflege ist eine 24-Stunden-Versorgung, die für eine begrenzte Dauer in speziellen Einrichtungen oder in Altenpflegeheimen angeboten wird. Die Kurzzeitpflege kann im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt, zur Entlastung der pflegenden Angehörigen oder auch vor dem Einzug in ein Altenheim in Anspruch genommen  werden.

Mögliche Aufgaben in einem Altenheim:

◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Hilfen beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes, beim An- und Auskleiden, bei der Körperpflege, bei Toilettengängen usw.
  • Hilfestellung bei den Mahlzeiten: Mahlzeiten verteilen bzw. die Mahlzeiten mundgerecht zubereiten und den älteren Menschen beim Essen und Trinken behilflich sein

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Zimmerpflege, Wäscheversorgung usw.
  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  • Senioren zu Arztbesuchen, Therapiebehandlungen usw. begleiten
  • vorlesen, basteln, Post erledigen, Mithilfe bei Feiern und Veranstaltungen usw.

◊ Verwaltungstätigkeiten

  • Telefondienste und Präsenszeiten am Empfang
  • Datenpflege, Ablage von Akten

◊ Handwerklicher Bereich z.B.

  • Mithilfe bei der Instandhaltung der Einrichtungsausstattung
  • Reparatur kleinerer Gegenstände
  • Sauberhalten des Außenbereiches

 

Arbeitszeiten im Altenheim: Je nach Arbeitsbereich kann es auch Früh-, Spät- und Wochenenddienste geben

  

Mögliche Aufgaben in der Tagespflege:


◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Hilfe bei Toilettengängen
  • Hilfestellung bei den Mahlzeiten: Mahlzeiten verteilen bzw. die Mahlzeiten mundgerecht zubereiten und den älteren Menschen beim Essen und Trinken behilflich sein

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

 

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  • Unterstützung des Personals bei den Beschäftigungsangeboten, wie z.B. Handarbeiten, Spiele, Tanzen, Backen, leichtes Sporttraining oder bei Ausflügen

 

Arbeitszeiten in Tagespflegeeinrichtungen: In der Regel Arbeitszeiten von montags bis freitags

 

Mögliche Aufgaben in der Kurzzeitpflege:

Die Tätigkeiten in der Kurzzeitpflege sind sehr ähnlich wie die in einem Altenheim. Der Unterschied besteht hauptsächlich darin, dass die Klienten in der Kurzzeitpflege häufiger wechseln, da sie nur für einen begrenzten Zeitraum in der Einrichtung sind. 

Arbeitszeiten in der Kurzzeitpflege: Je nach Arbeitsbereich kann es auch Früh-, Spät- und Wochenenddienste geben

Einrichtungen der Flüchtlingshilfe

Ein Freiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug ist in verschiedenen sozialen Einrichtungen möglich. Dabei kann der Flüchtlingsbezug durch verschiedene Konstellationen gegeben sein, zum einen indem sich Deutsche und/oder Geflüchtete in Einrichtungen der Flüchtlingshilfe engagieren und zum anderen indem Flüchtlinge in anderen sozialen Einrichtungen (Kita, Altenheim, Krankenhaus) einen Freiwilligendienst absolvieren. Bei allen Möglichkeiten geht es vor allem um einen Beitrag zur Integration der Geflüchteten und zum interkulturellen Miteinander.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Bereich Flüchtlingshilfe:

• Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen bei ihrer Unterbringung in Flüchtlingsunterkünften- und Einrichtungen sowie Unterstützung bei der Versorgung (Ausgabe von Artikel der Grundausstattungen, Unterstützungen von Ein- und Auszügen, Unterstützung bei der Installation von Einrichtungsgegenständen)

• Unterstützung und Hilfe für Flüchtlinge bei ihrer gesellschaftlichen Orientierung und Integration im Alltag (zum Beispiel als IntegrationslotsInnen, als Begleitung zu Behördengängen und Arztbesuchen, als ÜbersetzungshelferIn)

• Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen im Bildungsbereich (vor allem in Kitas und Schulen)

• Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen im integrationsorientierten Freizeitbereich (Musik-, Sport- und Kulturangebote, Bastel- und Werkaufgaben, Hausaufgabenhilfe)

• Koordinierung und Organisation von bürgerschaftlichem Engagement zu Gunsten von Flüchtlingen (Sortierung und Weitergabe von Sachspenden, Lebensmittelverteilung, Einsatzplanung von ehrenamtlichen Helfern)

• Für Geflüchtete gibt es außerdem die Möglichkeit in verschiedenen sozialen Einrichtungen mitzuarbeiten. Dabei ist es auch möglich, hausmeisterlichen und technischen Aufgaben mit sozialem Bezug nachzugehen

Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

In diesem Bereich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Ein Freiwilligendienst ist beispielsweise in einem Wohnheim oder aber auch in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung möglich. In einem Wohnheim leben Menschen mit Behinderung gemeinsam und werden bei ihrem täglichen Tagesablauf unterstützt. Im Werkstattbereich haben Menschen mit einer Behinderung die Möglichkeit, sich in das Arbeitsleben zu integrieren. Zudem gibt es noch den familienunterstützenden Dienst (FUD). Dieser ist ein ambulantes Angebot für diese Zielgruppe bzw. deren Familien. Der FUD unterstützt stundenweise ganz individuell die Familien und bietet Betreuungs- und  Pflegeangebote an.

Mögliche Aufgaben in einem Wohnheim:


◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Unterstützung beim An- und Ausziehen, Aufstehen und Zubettgehen, bei der Körperpflege
  • Hilfestellung bei den Mahlzeiten: Mahlzeiten zubereiten und einnehmen


◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  • Unterstützung der Fachkraft bei therapeutischen Maßnahmen und bei der Freizeitgestaltung einzelner BewohnerInnen oder in kleinen Gruppen

 

Arbeitszeiten in einem Wohnheim: Früh-, Spät- und Wochenenddienste

 

Mögliche Aufgaben in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung:


◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Unterstützung bei Toilettengängen
  • Hilfestellung bei den Mahlzeiten

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Aufgaben z.B.

  • Unterstützung bei den Arbeitsaufgaben der Menschen mit Behinderung
  • Gezielte Förderung und Unterstützung

 

Arbeitszeiten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung: In der Regel Arbeitszeiten von montags bis freitags

 

Mögliche Aufgaben im familienunterstützenden Dienst:


◊ Pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Hilfen bei der Basisversorgung
  • Hilfen bei der Mobilität
  • Hilfen in der alltäglichen Lebensführung

◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Aufgaben z.B.

  • Spiel- und Kreativangebote nach Neigung des Menschen mit Behinderung
  • Unterstützung bei der Sprach- und Kommunikationsentwicklung
  • Begleitung zu örtlichen Gruppenaktivitäten zur Freizeitgestaltung
  • Unterstützung der Bewegungsentwicklung und der Körperwahrnehmung durch geeignete Angebote
  • Förderung der Selbständigkeit des behinderten Menschen im lebenspraktischen, sozialen und kulturellen Bereich
  • Motivierung und Begleitung zu außerhäuslichen Aktivitäten, die dem Alter und den Interessen des Menschen entsprechen

 

Häufig wird in diesem Bereich ein PKW-Führerschein vorausgesetzt

Arbeitszeiten im familienunterstützenden Dienst: sehr flexibel, u.a. auch in den Abendstunden oder am Wochenende

 

 

Behindertenhilfe mit Kindern

Ein Freiwilligendienst ist beispielsweise in einem Wohnheim, einer heilpädagogischen Kindertageseinrichtung oder einer Förderschule möglich. In einem Wohnheim leben Kinder und Jugendliche mit Behinderung gemeinsam und werden bei ihrem täglichen Tagesablauf unterstützt. In einer heilpädagogischen Kindertageseinrichtung spielen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam. Mit dem sechsten Lebensjahr beginnt dann für alle Kinder die Schulpflicht. Art und Schwere einer Behinderung spielen dabei keine Rolle. Jedes Kind kann mindestens bis zum 18. Lebensjahr eine Schule besuchen. In einer Förderschule werden Kinder unterrichtet und gefördert. Zudem gibt es noch den familienunterstützenden Dienst (FUD). Dieser ist ein ambulantes Angebot für diese Zielgruppe bzw. deren Familien. Der FUD unterstützt stundenweise ganz individuell die Familien und bietet Betreuungs- und Pflegeangebote an.

Mögliche Aufgaben in einem Wohnheim:

 

◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Unterstützung beim An- und Ausziehen, Aufstehen und Zubettgehen, bei der Körperpflege
  • Hilfestellung bei den Mahlzeiten: Mahlzeiten zubereiten und einnehmen

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  • die Begleitung einzelner BewohnerInnen zu Arztbesuchen, Therapien und ähnlichen Terminen außerhalb der Wohngruppe

 

Arbeitszeiten in einem Wohnheim: Früh-, Spät- und Wochenenddienste

 

Mögliche Aufgaben in einer heilpädagogischen Kindertageseinrichtung

 


◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Versorgung der Schüler/innen auf der Toilette bzw. in den Pflegeräumen im Laufe des Schultages
  • Hilfestellung bei der Zahnpflege und beim An- und Auskleiden
  • Begleitung und Unterstützung der Bezugskinder bei den Mahlzeiten

 ◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Tätigkeiten z.B.

  • Mitwirken bei Gruppenaktivitäten (z.B. Morgenkreis) und geplanten Projekten
  • die Vorbereitung von einzelnen Aufgaben (z.B. Gestaltungs- oder Spielaktivitäten)
  • die Unterstützung einzelner Kinder bei besonders personalintensiven Angeboten (z.B. Schwimmen, Airtramp)
  • Begleitung einer Kleingruppe oder einzelner Kinder im Freispiel (z.B. in der Bauecke)
  • pädagogische Einzelförderung der Bezugskinder nach Absprache
  • Mitarbeit bei der Gestaltung des Gruppenlebens

◊ Hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.:

  • Mitverantwortung für Ordnung und Sauberkeit in den Räumen und im Außenspielbereich
  • Pflege von Hilfsmitteln und Spielmaterialien

 

Arbeitszeiten in einer heilpädagogischen Kindertageseinrichtung: In der Regel Arbeitszeiten von montags bis freitags.

 

Mögliche Aufgaben in einer Förderschule:


◊ Pflegerische Tätigkeiten z.B.

  • Versorgung der Schüler/innen auf der Toilette bzw. in den Pflegeräumen im Laufe des Schultages
  • Lagerung von körperbehinderten Schüler/innen nach Anleitung
  • Begleitung und Unterstützung einzelner Schüler/innen bei den Mahlzeiten

◊ Begleitung/Betreuung z.B.

  • Betreuung der pflegebedürftigen Schüler/innen während der Ruhezeiten
  • Unterstützung bei der Förderung der Mobilität der Schüler/innen
  • Begleitung und Betreuung bei Unterrichtsgängen, Klassenfahrten, Feiern und Festen

◊ Pädagogische Aufgaben z.B.

  • Begleitung und Mithilfe im Unterricht nach Anweisung
  • angeleitete Unterstützung in besonders personalintensiven Unterrichtsbereichen: Hilfestellung bei der Durchführung von besonderen, auf die betreuten Schüler/innen zugeschnittenen Übungen
  • angeleitete Einzelbetreuung von Schüler/innen mit schweren Körperbehinderungen oder herausfordernden Verhaltensweisen
  • Beaufsichtigung und Hilfestellung außerhalb des Unterrichts, z.B. in den Pausen

 

Arbeitszeiten in einer Förderschule: In der Regel Arbeitszeiten von montags bis freitags. Da durch den Einsatz im Schulalltag meist nicht die Regelarbeitszeit ausgeschöpft wird, können darüber hinaus stundenweise andere Tätigkeitsfelder wahrgenommen werden.  

 

Mögliche Aufgaben im familienunterstützenden Dienst:


◊ Pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Hilfen bei der Basisversorgung
  • Hilfen bei der Mobilität
  • Hilfen in der alltäglichen Lebensführung

◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Aufgaben z.B.

  • Begleitung in Form der Schulassistenz
  • Spiel- und Kreativangebote nach Neigung des Menschen mit Behinderung
  • Unterstützung bei der Sprach- und Kommunikationsentwicklung
  • Begleitung zu örtlichen Gruppenaktivitäten zur Freizeitgestaltung
  • Unterstützung der Bewegungsentwicklung und der Körperwahrnehmung durch geeignete Angebote
  • Förderung der Selbständigkeit des behinderten Menschen im lebenspraktischen, sozialen und kulturellen Bereich
  • Motivierung und Begleitung zu außerhäuslichen Aktivitäten, die dem Alter und den Interessen des Menschen entsprechen

 

Arbeitszeiten im familienunterstützenden Dienst: sehr flexibel, u.a. auch in den Abendstunden oder am Wochenende, außer wenn sich der Dienst auf die Schulassistenz begrenzt

 

 

Psychiatrische Einrichtungen

Der Einsatz erfolgt in Fachkrankenhäusern für Psychiatrie und Psychotherapie im Bereich der klinischen Angebote für Suchterkrankungen und Essstörungen, aber auch innerhalb von Wohn- und Arbeitsangeboten (Wohnheime und Werkstätten) für psychisch kranke Menschen. Zudem ist auch ein Einsatz in Kontakt- und Beratungsstellen möglich.
 

Mögliche Aufgaben in einem  psychiatrischen Fachkrankenhaus oder einem Wohnheim für psychisch kranke Menschen sind:


◊ Pflegerische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten z.B.

  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Unterstützung bei ihren hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, z.B. Wäsche waschen, bügeln, aufräumen usw.
  • Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Tätigkeiten z.B.
  • Begleitdienste: Einkäufe, Arztbesuche, Begleitung zu Ämtern usw.
  • Beschäftigungs- und Freizeitangebote: kochen, lesen, basteln, Spaziergänge usw.

◊ Handwerklicher Bereich z.B.

  • Mithilfe bei der Instandhaltung der Einrichtungsausstattung
  • Reparatur kleinerer Gegenstände
  • Sauberhalten des Außenbereiches

 

Arbeitszeiten: Je nach Arbeitsbereich Früh-, Spät- und Wochenenddienste ggf. aber auch Dienste von montags bis freitags.

 

Mögliche Aufgaben in einer Werkstatt für psychisch kranke Menschen sind:

 

◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Aufgaben z.B.

  • Unterstützung bei den Arbeitsaufgaben
  • Gezielte Förderung und Unterstützung

◊ Hauswirtschaftlichen Tätigkeiten z.B.

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

 

Arbeitszeiten in einer Werkstatt für Menschen mit psychischer Erkrankung: In der Regel von montags bis freitags

 

Mögliche Aufgaben in einer Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch kranke Menschen:

 

◊ Begleitung/Betreuung bzw. pädagogische Aufgaben z.B.

  • Mithilfe bei der Organisation und dem Betrieb eines Cafés für Betroffene oder deren Angehörige
  • Mithilfe bei der Durchführung von pädagogischen Freizeitangeboten
  • Mitarbeit in z.B. einem Sozialkaufhaus

◊ Hauswirtschaftlichen Tätigkeiten z.B.

  • Tische für die Mahlzeiten decken und abräumen; Mahlzeiten mit vorbereiten
  • Spülmaschine aus- und einräumen

 

Arbeitszeiten in einer Kontakt- und Beratungsstelle für Menschen mit psychischer Erkrankung: In der Regel von montags bis freitags ggf. auch am Wochenende

 

 

Kinder- und Jugendarbeit

Kinder und Jugendliche sollen sich wohl fühlen. Überall gibt es deshalb zahlreiche Freizeit- und Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen. Abenteuerspielplätze, Kinder- und Jugend- und Stadtteileinrichtungen, Ferienaktionen, Ganztagsbetreuungen in den Ferien, internationale Jugendveranstaltungen, Information und Beratung zu allen Kinder- und Jugendbelangen sind Beispiele einer breiten Angebotspalette. Die Interessen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen stehen dabei im Vordergrund; Angebote werden von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet und so gesellschaftliche Mitverantwortung und soziales Engagement gefördert.

Durch die Vielfalt der unterschiedlichen Angebote der Kinder- und Jugendarbeit ergeben sich auch für Freiwilligendienste zahlreiche Möglichkeiten, in denen der Dienst verrichtet werden kann.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Einsatzfeld offene Ganztagsschule: 

 

  • Betreuung der Kinder (und Jugendlichen)
  • Schulaufgabenbetreuung
  • Mitgestaltung von Freizeitaktivitäten
  • Hauswirtschaftlichen Tätigkeiten: einkaufen, spülen, aufräumen usw.

Arbeitszeit: montags bis freitags

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in der Jugendverbandsarbeit

 

  • Je nach eigenem Interesse erfolgt der Einsatz in unterschiedlichen Feldern, wie der Kursarbeit (z.B.: Tage religiöser Orientierung, Gruppenleiterkurse,…) und der Mitarbeit in verschiedenen Gremien des Verbandes
  • Mitarbeit bei Veranstaltungen auf diözesaner Ebene (Konferenzen, Tagungen, Freizeitangebote,…)
  • Unterstützung der Bildungsreferenten, der/s Geschäftsführerin/s und der Ehrenamtlichen Leitung
  • Sekretariatsaufgaben im Diözesanbüro

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienst

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in der stationären und teilstationären Erziehungshilfe (Kinder- und Jugendheim):

 

  • Einüben lebenspraktischer Tätigkeiten: Aufstehen, Anziehen, Zubettgehen, Körperpflege, Tischsitten, Umgang mit Geld und materiellen Werten usw.
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Freizeitgestaltung mit einzelnen Kindern und Jugendlichen oder in kleinen Gruppen
  • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten
  • Begleitung der Kinder und Jugendlichen auf dem Schulweg, beim Einkaufen, zum Arzt, zum Sport usw.
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: einkaufen, spülen, aufräumen usw.

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät- und Wochenenddienst 

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in einer Pfarrgemeinde (Kinder- und Jugendarbeit): 

 

  • Mitarbeit im Seelsorgeteam in der Pfarrgemeinde, in der Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern, mit Einzelnen, mit Gruppen, in unterschiedlichen Einsatzfeldern, je nach eigenen Fähigkeiten und Interessen in Absprache mit dem Seelsorgeteam. 
  • Schwerpunkt ist in der Regel die Zuständigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit: Gruppenarbeit, offene Angebote, Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen, aber auch Mitarbeit im katechetischen Bereich (Kommunionvorbereitung, Firmkatechese) usw.
  • Sekretariatsaufgaben im Pfarrbüro
  • caritative Aufgaben wie z.B. die Tafel unterstützen

Voraussetzung zur Mitarbeit sind  Erfahrungen in der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit und die Identifikation mit der katholischen Kirche.

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienste

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in der offenen Kinder- und Jugendarbeit (Schülercafés, Häuser der offenen Tür, offener Treff): 

 

  • Unterstützung des Mitarbeiterteams der Einrichtung im Bereich der Freizeitaktivitäten
  • Mitarbeit bei Angeboten in den Ferien
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: einkaufen, spülen, aufräumen usw.
  • Sekretariatsaufgaben

Das Einsatzfeld ist in der Regel in Trägerschaft einer katholischen Kirchengemeinde/ eines kath. Jugendverbandes.

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienste, je nach Öffnungszeiten der Einrichtung

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in einem Internat: 

 

  • Einüben lebenspraktischer Tätigkeiten: Aufstehen, Anziehen, Zubettgehen, Körperpflege usw.
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Unterstützung des Mitarbeiterteams der Einrichtung im Bereich der Freizeitaktivitäten mit einzelnen Kindern und Jugendlichen oder in kleinen Gruppen
  • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten
  • Mitarbeit bei Angeboten in den Ferien
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: einkaufen, spülen, aufräumen usw.

Arbeitszeiten: Spät- und Wochenenddienste

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in der pädagogischen Mitarbeit einer Jugendbildungsstätte:

 

  • pädagogische Mitarbeit im Bildungsteam
  • Unterstützung der hauptberuflichen PädagogInnen bei der Organisation und Vorbereitung der Angebote
  • Durchführung von Seminaren der Jugendbildungsarbeit (z.B.: Tage religiöser Orientierung, Gruppenleiterkurse,…)
  • Typische Aufgaben in der haustechnischen Jugendbildung

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienste

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Einsatzfeld Kindergarten/Kindertagesstätte: 

 

  • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung der Gruppenangebote; nach Interesse und Fähigkeiten der Freiwilligen
  • Angebote im kreativen, kulturellen und sportlichen Bereich; Einzelförderung im Bereich Spielen und Lernen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Küche, Spüldienst, ggf. Mittagsbetreuung usw.
  • Verwaltungs- und Bürotätigkeiten

Arbeitszeit: montags bis freitags,  je nach Öffnungszeiten der Einrichtung

 

 

Offene Sozialarbeit

Der Einsatz in der offenen Sozialarbeit ist breit gestreut und richtet sich nach der jeweiligen Zielgruppe, die betreut und begleitet wird. Die Einsätze erfordern in der Regel ein hohes Maß an Eigenverantwortung, soziale und persönliche Kompetenz. Mindestalter beträgt in der Regel 18 Jahre. 

Der Einsatz ist mit der jeweiligen Einsatzstelle im Vorfeld abzusprechen. 
Verschiedene Fachdienste bilden in diesen Einrichtungen ein multiprofessionelles Team und werden von Freiwilligen in ihrer Arbeit unterstützt, sowohl im Bereich der aktiven Sozialarbeit, der Gesundheitsförderung und Pflege, in der Hauswirtschaft und/oder in der Haustechnik und Pfortendienste. 

Die Wohnungslosenhilfe

Zu der Wohnungslosenhilfe gehören insbesondere Übernachtungsangebote für alleinstehende Wohnungslose, Treffs und Begegnungsmöglichkeiten, aufsuchende Krankenhilfe, psychosoziale Hilfen und betreute Wohnangebote.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige bei der Wohnungslosenhilfe:

 

  • Mitarbeit bei der Versorgung der KlientInnen
  • Unterstützung in der pädagogischen Arbeit
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: einkaufen, spülen, aufräumen usw.
  • Pfortendienste

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten der Einrichtung

 

Die Bahnhofsmission

Die Bahnhofsmission ist eine Hilfsorganisation mit kostenlosen Anlaufstellen auf knapp 100 Bahnhöfen in Deutschland. Das niedrigschwellige Hilfsangebot reicht von Fahrplanauskünften über Reisehilfen für ältere Menschen, Kranke und Menschen mit Behinderungen bis hin zu Hilfen für wohnungs- und mittellose Menschen.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige bei der Bahnhofsmission:

 

  • Angebote in Form von Ein-, Aus- und Umsteigehilfen
  • Präsenz im Bahnhof als AnsprechpartnerIn
  • Mitarbeit im niederschwelligen Bereich (Aufenthaltsraum, Wickelraum usw.)

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Die Tafel

Die Tafel ist eine Hilfsorganisation und verteilt an Arme qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet werden dürfen. Obdachlose bilden mittlerweile nur noch einen geringen Anteil an Tafel-NutzerInnen. 2010 gibt es in Deutschland über 870 Tafeln, die bundesweit rund eine Million Menschen in Armut regelmäßig mit Lebensmitteln versorgen.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige bei der Tafel:

 

  • Mithilfe bei der Austeilung von Lebensmitteln
  • Unterstützung in der Aufbereitung der Lebensmittel
  • Fahrdienste

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Die Kleiderkammer

Gut erhaltene saubere Kleidung nehmen auch die Kleiderkammern gerne an. Diese Einrichtungen sorgen dafür, dass die Waren in erster Linie an hilfsbedürftige Bürger abgegeben werden. Kleiderkammern nehmen zumeist auch gut erhaltenes Geschirr, Hausrat, Wolldecken, Tisch- und Bettwäsche an.

Darüber hinaus stehen in den Städten und Gemeinden zudem frei zugängliche Altkleidercontainer zur Verfügung.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in der Kleiderkammer:

 

  • Mithilfe beim Auspacken und Sortieren von gespendeter Ware
  • Kontakt mit Menschen aus vielen verschiedenen Kulturen
  • Bedienen der KundInnen innerhalb der Öffnungszeiten

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Das Sozialkaufhaus

Im Sozialkaufhaus werden Waren aus zweiter Hand zu günstigen Preisen, von Möbeln über Kleidung bis zu Lebensmitteln, angeboten. So müssen Menschen nicht mehr von einer Stelle zur anderen laufen, sondern können an einem Standort gebrauchte Möbel sowie gleichzeitig eigene Bekleidung und vieles mehr für die ganze Familie erwerben.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Sozialkaufhaus:

 

  • Mithilfe beim Auspacken und Sortieren von gespendeter Ware
  • Zugänglich machen von hochwertigen und „brauchbaren“ Waren
  • Kontakt mit Menschen aus vielen verschiedenen Kulturen
  • Bedienen der KundInnen innerhalb der Öffnungszeiten

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Das Sozialcafé

Das Sozialcafé ist ein "Offener Treff" für Jedermann/-Frau und Familien, in dem zu günstigen Preisen ein warmes Mittagessen, kleine Snacks und ausschließlich nicht-alkoholische Getränke angeboten werden.

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Sozialcafé:

 

  • Austeilen von Mahlzeiten
  • Unterstützung der Mitarbeiterschaft in der pädagogischen Arbeit
  • Bedienen der KundInnen innerhalb der Öffnungszeiten

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

 

Mobile Soziale Dienste

Im Vergleich zur stationären Pflege (Pflegeheime) erfolgt bei der Mobilen Pflege der Einsatz  im häuslichen Bereich der zu Betreuenden. Gepflegt und unterstützt werden in der Regel ältere, hilfsbedürftige Menschen. Der Einsatz kann auch zur Unterstützung von Familien erfolgen (Familienunterstützender Dienst), bei Krankheit der Mutter, Betreuung der Kinder, Unterstützung der Familie bei einem behinderten Kind usw. 

Weiter sind Freiwilligendienste in einer Sozialstation möglich. Es handelt sich um lokale oder regionale Einrichtungen, die ebenfalls ambulante sozialpflegerische Dienste mit Fachkräften und Helfern anbieten. Inhalt der Arbeit der Sozialstation bedeutet unter anderem, sich auf die besondere Situation eines jeden Menschen einzustellen und einzulassen.

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Mobilen Sozialen Dienst: 

 

  • Mahlzeitendienste: Essen auf Rädern
  • Mithilfe im Haushalt: einkaufen, Wäsche, Reinigungs- und Reparaturdienste
  • Fahr- und Begleitdienste

Voraussetzung: PKW-Führerschein, Mindestalter: 18 Jahre

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in einer Sozialstation:

 

  • Mithilfe bei der ambulanten Pflege und Hilfe für kranke und bedürftige Menschen (Grundpflege, Behandlungspflege, Beschäftigungs- und Bewegungstherapie),
  • Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme
  • Hilfestellung im hauswirtschaftlichen Bereich: kleine Mahlzeiten zubereiten, einkaufen, aufräumen usw.
  • Begleitdienste: Begleitung bei Besorgungen und Spaziergängen, Begleitung zum Arzt, Hilfen zum Erhalt von Kontakten usw.
  • Aufrechterhaltung sozialer Außenkontakte (Teilnahme an Freizeitaktivitäten, Kontakte zu Selbsthilfegruppen)

Voraussetzung: PKW-Führerschein, Mindestalter: 18 Jahre

Arbeitszeiten: flexibel, zum Teil Früh-, Spät- und Wochenenddienste

 

 

Sonstige

Mögliche Aufgaben für Freiwillige im Hospiz:

 

  • Unterstützung und Begleitung schwerstkranker sterbender Menschen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Mithilfe beim Zubereiten der Mahlzeiten, Mithilfe in der Küche (aufräumen, spülen usw.), Pflege der Wäsche der BewohnerInnen, Herrichten der Zimmer usw.
  • Betreuung der BewohnerInnen: z.B. vorlesen, einen Moment Zeit haben und am Bett sitzen
  • Betreuung von Angehörigen: BesucherInnen empfangen, z.B. Kaffee anbieten usw.
  • Hilfestellung in der Pflege: Betten, Lagern, Hilfestellung bei den Mahlzeiten usw.

Arbeitszeit: flexibel,  je nach Öffnungszeiten

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in Bildungsstätten für Erwachsene:

 

  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: z.B. Mithilfe beim Zubereiten der Mahlzeiten, Mithilfe in der Küche (aufräumen, spülen usw.)
  • Vorbereitung von unterschiedlichen Bildungsangeboten

Die Aufgaben und Einsätze werden mit der Bildungsstätte im Vorfeld abgesprochen. 

Arbeitszeiten: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienste 

 

Mögliche Aufgaben für Freiwillige in einer Pfarrgemeinde:

 

  • Der Einsatz erfolgt im Seelsorgeteam einer Pfarrgemeinde, in der Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern, mit Einzelnen, mit Gruppen, in unterschiedlichen Einsatzfeldern, je nach eigenen Fähigkeiten und Interessen in Absprache mit dem Seelsorgeteam. 
  • Schwerpunkt ist in der Regel die Zuständigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit: Gruppenarbeit, offene Angebote, Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen, aber auch Mitarbeit im katechetischen Bereich (Kommunionvorbereitung, Firmkatechese) usw.
  • Sekretariatsaufgaben im Pfarrbüro
  • caritative Aufgaben wie z.B. die Tafel unterstützen

Voraussetzung zur Mitarbeit sind  Erfahrungen in der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit und die Identifikation mit der katholischen Kirche.

Arbeitszeit: flexibel, Früh-, Spät-, Wochenenddienste

 

 

Manuela

All meine bisherigen Erfahrungen sind positiv. Dies bestärkt mich darin nach meinem Bundesfreiwilligendienst eine Ausbildung im Sozialen Bereich an zu streben.

mehr lesen