News

Konzept für das neue 'Jugendfreiwilligenjahr'

Künftig soll jeder junge Mensch einen Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst haben, so plant es das BMFSFJ. Zudem sollen Freiwillige durch einen Zuschuss zum Monatsticket entlastet werden und insgesamt soll mehr Geld für die Begleitung der Freiwilligendienstleistenden bereit stehen. Das finden wir super und unterstützen das Ministerium bei seinen Plänen! Jetzt gilt es die Politik zu überzeugen, dass es dringend eine bessere finanzielle Ausstattung der Freiwilligendienste braucht, damit alle jungen Menschen – unabhängig von ihrer jeweiligen finanziellen Situation oder ihrer Herkunft - die Chance haben, einen Freiwilligendienst zu machen!

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat gestern in Berlin ihr Konzept für das neue „Jugendfreiwilligenjahr“ vorgestellt. Dies sieht vor, dass alle unter 27Jährige einen Rechtsanspruch auf eine Bundesförderung für ihren Freiwilligendienst erhalten sollen. Die bestehenden Freiwilligendienste, das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD) sollen erhalten und verbessert werden. Weiterhin ist geplant, die Rahmenbedingungen für die Jugendfreiwilligendienste attraktiver zu gestalten. Neben der Erhöhung des Taschengeldes auf 402 Euro, zuzüglich entsprechender Sozialversicherungsbeiträge, soll es auch ein Zuschuss für die Nutzung für den öffentlichen Nahverkehr geben. Das Konzept sieht ferner eine Stärkung der Anerkennungskultur vor. So soll die Wertschätzung eines Freiwilligendienstes nicht nur während, sondern auch in der Zeit danach gestärkt werden. Eine Verbesserung der Bedingungen für Menschen mit besonderen Lebensumständen, Behinderungen und anderen schwierigen Voraussetzungen würde, laut Ministerin Giffey, ebenso Berücksichtigung finden.

Jedes Jahr machen mehr als 80.000 junge Menschen einen Freiwilligendienst in Deutschland, und zwar rd. 53.000 im FSJ, rd. 3.000 im FÖJ und rd. 27.000 im BFD. Das Ausbau-Potential der Freiwilligendienste, insbesondere für jüngere Menschen, sei noch lange nicht ausgeschöpft, teilte das BMFSFJ mit. Nach einer vorsichtigen Schätzung der Verbände und Organisationen, die in den Freiwilligendienstformaten FSJ, FÖJ und BFD aktiv sind, wäre es möglich, bis zu 120.000 junge Menschen jedes Jahr für ein Jugendfreiwilligenjahr zu gewinnen.

2018 standen für die Freiwilligendienste rund 263 Millionen Euro im Haushalt des BMFSFJ zur Verfügung. Für 2019 sieht der Bundeshaushalt einen Aufwuchs von rund 65 Millionen Euro vor, auf dann rund 327 Millionen Euro. Für das Jugendfreiwilligenjahr würden maximal rund eine Milliarde Euro pro Jahr benötigt.

Quelle: BMFSFJ

Miriam

Zu den Seminaren kann ich nur sagen: eine schöne und auch sinnvolle Abwechslung zur Arbeit, bei der man auch Probleme mit "Gleichgesinnten" lösen kann und gleichzeitig sauviel Spaß hat. Und auf die Teamer kann man immer zählen.

mehr lesen