Norina van Lier

Interessierst du dich für einen Freiwilligendienst?

Norina berichtet von ihrem Freiwilligendienst in der Kinder- und Jugendhilfe St. Mauritz in Münster. 

Bist Du neugierig geworden und möchtest Dich bewerben oder brauchst noch weitere Infos?

Gerne beantworten wir Deine Fragen! Bewerben kannst du dich online bei uns oder bei: www.st-mauritz.de

Mein Freiwilligendienst in der Kinder- und Jugendhilfe St. Mauritz

Was sind deine Aufgaben?

Ich begleite den Alltag der Kinder. Dazu gehört unter anderem:

- Betreuung der Hausaufgaben

- Teilnahme an gemeinsamen Ausflügen wie z. B. Spielplatz, Schwimmbad, Freizeitpark, Kino, Spaziergänge

- pflegerische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten

- Begleitung von Ferienfreizeiten, z. b. Urlaub auf dem Bauernhof, Fahrt nach Norderney

- gemeinsames Kochen, Backen und Basteln

- die Kinder zu Arztterminen oder Freunden fahren

- Besuchskontakte mit den Eltern begleiten

- Wocheneinkäufe erledigen

- Feste vorbereiten und feiern (Kindergeburtstage, Weihnachten, Ostern, Kommunion, Sommerfest, Krippenspiel etc.)

 

 

Was gefällt Dir besonderes gut? Womit hast du nicht gerechnet?

Besonders gut gefällt mir, dass mir viel zugetraut wird und ich mich mit meinen eigenen Ideen, Wünschen und Vorlieben einbringen kann. 

Was macht deine Einsatzstelle besonders?

In meiner Einsatzstelle arbeiten wir Kolleg*innen sehr eng miteinander und verbringen viel Zeit des Tages gemeinsam mit den Kindern. Besonders gut finde ich das Arbeitsklima unter den Kolleg*innen. Dadurch macht die Arbeit noch mehr Spaß!

Wie bist Du auf Deine Einsatzstelle aufmerksam geworden?

Da ich aus Münster komme, war mir die Einrichtung schon länger bekannt. In der Schule habe ich über Heimerziehung einiges gelernt und dort wurde mein Interesse ebenfalls geweckt. 

Warum hast du Dich für ein FSJ/BFD entschieden? Was bedeutet es für Deine Zukunft?

Nach meinem Abitur wollte ich mich orientieren und herausfinden, was für einen Job ich in meiner Zukunft ausüben möchte. Durch das FSJ habe ich schnell herausgefunden, dass ich in diesem Bereich weiter arbeiten möchte. Daher habe ich mich dazu entschieden, im Sommer die Ausbildung zur Erzieherin zu beginnen.

Was hast Du dazugelernt? Wie hast du Dich verändert?

In meinem FSJ habe ich viel dazugelernt. Da meine Einrichtung nach einem traumapädagogischen Konzept arbeitet, habe ich darüber sehr viel erfahren. Meine Anleiterin hat mir in den gemeinsamen Gesprächen immer wieder neue Inhalte der Traumapädagogik erklärt. Dies hat dazu beigetragen, dass ich einen anderen Blick auf die Dinge entwickelt habe. Außerdem bin ich an meinen Aufgaben gewachsen. Vieles, was ich mir anfangs nicht zugetraut habe, erledige ich mittlerweile schon selbstständig.