Bundesfreiwilligendienst (27plus)

Bundesfreiwilligendienst für Erwachsene über 27 Jahren (27plus)

Mit dem Bundesfreiwilligendienst wird erstmals die Möglichkeit geboten, auch im Erwachsenenalter einen gesetzlich geregelten Freiwilligendienst absolvieren zu können. Hiermit wird der Förderung des sozialen Engagements aller Generationen und dem lebenslangen Lernen entsprochen. Sie erhalten die Möglichkeit, Ihre Lebens- und Berufserfahrungen in den Alltag der Einsatzstelle einzubringen, Ihre eigenen Kompetenzen auszubauen und ganz neue Arbeits- und Engagementbereiche kennen zu lernen.

Für wen ist der Bundes- freiwilligendienst 27plus geeignet?

  • Für Erwachsene in allen Lebensbereichen ab 27 Jahre bis ins hohe Alter
  • Frauen und Männer, die nach einer Pause (z.B. Elternzeit) wieder ins Berufsleben einsteigen möchten
  • Frauen und Männer, die sich beruflich neu orientieren möchten
  • Frauen und Männer im (Vor-)Ruhestand, die Ihr Berufsleben bereits abgeschlossen haben und sich sozial engagieren möchten
  • Frauen und Männer, die sich eine zeitlich begrenzte Veränderung im Alltag wünschen
  • Frauen und Männer, die den sozialen Bereich besser kennen lernen möchten
  • Frauen und Männer, die ihre Berufs- und Lebenserfahrungen gerne für andere einsetzen möchten

In welcher Form kann der Freiwilligendienst absolviert werden?

  • In Vollzeit (39 Stunden pro Woche)
  • In Teilzeit (mehr als 20 Stunden pro Woche)
  • Dauer: 6 bis 18 Monate

Welche Einsatzgebiete sind möglich?

Mögliche Einsatzgebiete sind Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, einschließlich der Einrichtungen für außerschulische Jugendbildung und für Jugendarbeit, Einrichtungen der Wohlfahrts-, Gesundheits- und Altenpflege, der Behindertenhilfe, der Kultur und Denkmalpflege, des Sports, der Integration, des Zivil- und Katastrophenschutzes und in Einrichtungen, die im Bereich des Umweltschutzes einschließlich des Naturschutzes und der Bildung zur Nachhaltigkeit tätig sind.  

Grundsätzlich können Sie sich in jeder unserer Einrichtungen für einen Bundesfreiwilligendienst bewerben.

Wie sieht die Bildungsarbeit für Erwachsene über 27 Jahren aus?

Die Teilnahme an Bildungstagen ist neben dem praktischen Dienst in einer Einsatzstelle verpflichtend und ein zentraler Bestandteil als Lerndienst. Mit Beginn des BFD für alle Generationen im Juli 2011 haben wir ein Konzept für die Bildungsarbeit für Freiwillige über 27 Jahren erstellt und stets weiterentwickelt. Die Anzahl der Bildungstage richtet sich nach der Dauer Ihres Dienstes. In der Regel wird ein 12-monatiger Dienst mit 12 Bildungstagen begleitet.

Das Bildungsprogramm setzt sich zusammen aus:

  • einer Einführungsveranstaltung mit allgemeinen Informationen,
  • einem Schulungstag zum Thema "Prävention sexualisierte Gewalt",
  • regelmäßigen Austauschtreffen mit anderen 27plus-Freiwilligen, in denen der Einsatz in der Einsatzstelle ausgetauscht und reflektiert wird,
  • fachspezifischen und persönlichkeitsbildenden Wahlseminaren, sowie
  • eine Abschlussveranstaltung zur persönlichen Auswertung des Dienstes.

Die Bildungstage einschließlich Verpflegung finden in Bildungsstätten des Bistums Münster statt und sind für Sie kostenlos. Fahrtkosten werden Ihnen erstattet. 

Weitere Leistungen im BFD 27plus:

  1. Fachliche Anleitung und Begleitung in der Einsatzstelle.
  2. Bei einem Vollzeitdienst in der Regel 380,- Euro Taschengeld und  50,- Zuschuss für Verpflegung. Weitere Sach- und Geldleistungen (z.B. kostenlose Unterkunft, Fahrtkosten usw.) sind mit der Einsatzstelle abzusprechen. Die Höhe des Taschengeldes reduziert sich bei einer Teilzeitbeschäftigung.
  3. Sozialversicherungsleistungen (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung).
  4. Unfall- und Haftpflichtversicherung.
  5. Gesetzlicher Urlaubsanspruch, mindestens 24 Tage nach dem Bundesurlaubsgesetz bei einer 5-Tage-Woche in Vollzeit.
  6. Ein Zeugnis über den Freiwilligendienst von der Einsatzstelle.

 

 

 

Weitere Antworten unter:Häufig gestellt Fragen

 

Nicole

Ich schätze den Freiwilligendienst, weil er für mich eine große Chance ist als Mutter dreier Kinder wieder in Arbeit zu kommen. Und, ich freue mich, dass ich meinen Dienst im Heinrich-Roleff-Haus tun kann, weil ich dort Arbeitszeiten habe, die es mir möglich machen meine Kleine vor dem Dienst in die Kita zu bringen und ab Nachmittags wieder abzuholen.

mehr lesen