Nicole Schulte

BFD für ü27-Jährige im Heinrich-Roleff-Haus

Hallo, ich bin Nicole Schulte und bin 38 Jahre alt. Seit dem 01.09.2016 bin ich bei der FSD und mache einen Bundesfreiwilligendienst im Heinrich-Roleff- Haus (das ist ein Altenwohnheim) in Steinfurt-Borghorst.

Ich arbeite gerne mit Menschen. Hier auf meiner Station herrscht so ein angenehmes und ruhiges Arbeitsklima. Die Kolleginnen sind alle so nett! Und mit den Bewohnern ist es auch so: man schließt sie alle ins Herz und fühlt sich ihnen verbunden.

Ich schätze den Freiwilligendienst, weil er für mich eine große Chance ist als Mutter dreier Kinder wieder in Arbeit zu kommen. Und, ich freue mich, dass ich meinen Dienst im Heinrich-Roleff-Haus tun kann, weil ich dort Arbeitszeiten habe, die es mir möglich machen meine Kleine vor dem Dienst in die Kita zu bringen und ab Nachmittags wieder abzuholen.
Ich arbeite Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 12.30 Uhr und Freitags von 8:00 bis 11.30 Uhr im Heinrich Roleff Haus. So sieht mein Tag aus: Ich starte morgens in der Hauswirtschaft. Ich komme zur Arbeit, ziehe mich um und begrüße alle BewohnerInnen. Dann räume ich als Erstes die Spülmaschine leer, mache die Getränke fertig und fülle den Kaffee in Kaffeekannen. Anschließend hole ich den Frühstückswagen aus dem Keller hoch und verteile das Frühstück an die BewohnerInnen.
Ich helfe den BewohnerInnen auch, indem ich Ihnen das Essen anreiche. Wenn alle mit dem Frühstücken fertig sind, räume ich alles wieder in den Wagen und bringe den Wagen zurück in den Keller - dann haben wir es fast 10:00 Uhr. Dann putze ich über die Tische, räume die Küche auf und gehe dann selber in meine Frühstückspause. Nach meiner Pause fange ich dann an die Betten zu Beziehen.
Sobald ich damit fertig bin schaue ich, ob ich unsere Seniorenbetreuer Hilfe brauchen, oder ob ich Woanders helfen kann. Wenn ich den BewohnerInnen helfen kann, freue ich mich immer besonders.
Um 11:45 Uhr kommt meistens das Mittagessen aus der Küche hoch. Dann verteile ich das Mittagessen und helfe auch das Essen anzureichen. Wenn alle mit dem Essen fertig sind, räume ich auf und bringe den Wagen zurück in den Keller. Ich putze da auch wieder die Tische ab und räume noch die Küche auf wenn es zeitlich noch passt. Dann ist es 12:30 Uhr und es ist an der Zeit für mich nach Hause zu gehen.

Ich wünsche allen noch einen schönen Tag und bin dann weg. So geht mein Tag im Heinrich Roleff Haus um, aber ich freue mich jeden Tag aufs Neue!